Definition der Begriffe

Hüftgelenkdysplasie, Hüftgelenksdysplasie und Hüftdysplasie
sind alles Worte für dieselbe Angelegenheit. Es bedeutet unreife oder in der Reifung gestörte Hüftgelenkspfannen, in der Regel bei Neugeborenen, Säuglingen oder Kleinkindern. Diese Pfannen können das Vorstadium einer Ausrenkung sein.

Hüftgelenksluxation und Hüftluxation
heißt „ausgerenktes Hüftgelenk“. Der Hüftgelenkskopf hat die Hüftpfanne verlassen.

Hüftgelenkssubluxation
heißt Teilverrenkung oder nicht vollständige Ausrenkung des Hüftgelenkes. Der Hüftgelenkskopf hat noch teilweise Kontakt mit der Pfanne.

Developmental Dysplasia of the Hip oder Developmental Dislocation of the Hip (DDH)
sind neuere englische Ausdrücke, die in etwa das gleiche bedeuten wie Hüftgelenkdysplasie. Lange Zeit hielt man in der englischsprachigen Literatur an dem Begriff CDH fest, der Abkürzung für Congenital Dislocation of the Hip, also auf deutsch „Angeborene Verrenkung der Hüftgelenke“, obwohl schon lange bekannt war, dass das Leiden nicht angeboren ist. Angeboren ist in der Regel nur ein Vorstadium. Man benutzte diese Kurzbezeichnung auch für das, was im deutschen Sprachgebrauch als Hüftgelenkdysplasie bezeichnet wird. Die Formulierung des Verfassers „Das kindliche Hüftluxationsleiden“ schließt das alles zusammen ein, zumal es fließende übergänge gibt.

Home | Kontakt | Impressum